Befassen Sie sich mit dem wachsenden Einfluss von Private Equity auf die Ausbildung zum Facharzt

Befassen Sie sich mit dem wachsenden Einfluss von Private Equity auf die Ausbildung zum Facharzt

Spread the love

Die Rolle von Private Equity hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen, und die Folgen dieser Änderung wirken sich nachteilig auf die medizinische Hochschulausbildung aus, so ein Bericht des AMA Council on Medical Education, dessen Empfehlungen auf dem AMA-Zwischentreffen 2022 in Honolulu angenommen wurden.

Die Schließung des Hahnemann University Hospital in Philadelphia im Jahr 2019 ist ein eklatantes Beispiel für die möglichen nachteiligen Folgen. Die Schließung durch ein gewinnorientiertes Unternehmen ließ fast 600 niedergelassene und Kolleginnen und Kollegen vorübergehend ohne ein akkreditiertes medizinisches Ausbildungsprogramm (GME) zurück, um ihre Ausbildung fortzusetzen. Von 2015 bis 2019 stieg die Zahl der gewinnorientierten kommunalen Krankenhäuser in den USA um 19 % auf mehr als 1.200 Krankenhäuser, so der Bericht des AMA Council.

Darüber hinaus kann Privatkapitalbesitz von Lehrkrankenhäusern die Fähigkeit von Bewohnern und Stipendiaten beeinträchtigen, sich für das Public Service Loan Forgiveness Program (PSLF) zu qualifizieren, das auf gemeinnützige und öffentliche Einrichtungen beschränkt ist.

In dem Bemühen, die potenziellen Fallstricke des Private-Equity-Eigentums von GME-Institutionen anzugehen, verabschiedete das AMA-Delegiertenhaus eine neue Richtlinie, um:

  • Bestätigen Sie, dass die akademische Mission einer Institution oder eines medizinischen Ausbildungsprogramms nicht durch die treuhänderische Verantwortung einer klinischen Ausbildungsstätte gegenüber einem externen Unternehmen oder einer gewinnorientierten Einrichtung beeinträchtigt werden sollte.
  • Unterstützung öffentlich finanzierter unabhängiger Forschung zu den Auswirkungen von Private Equity auf die medizinische Ausbildung.

Verwandte Berichterstattung

Wie werden GME-Mittel ausgegeben? Die AMA fordert Antworten

„Obwohl seit der unerwarteten Schließung von Hahnemann positive Entwicklungen bei der Umsetzung des Schutzes für die Bewohner gemacht wurden, sind wir besorgt, dass diese Änderungen nur vorübergehend sind und möglicherweise nicht zu dauerhaften Veränderungen führen oder verhindern, dass dramatische Schließungen von Lehrkrankenhäusern aufgrund von Private Equity erneut passieren Investition“, sagte AMA Immediate Past Chair Bobby Mukkamala, MD.

„Wir werden uns weiterhin für den Schutz von Assistenzärzten einsetzen, die in Facharztausbildungsprogrammen in Lehrkrankenhäusern in Privatbesitz ausgebildet werden, und die Sponsoren dazu ermutigen, diese Programme zu überwachen, um Unterbrechungen der Assistenzausbildung zu minimieren – nicht nur, um die Kontinuität einer hervorragenden Ausbildung für niedergelassene Ärzte zu gewährleisten. Schulung, sondern stellen Sie auch sicher, dass sie in der Lage sind, weiterhin die dringend benötigte Versorgung für die Gemeinden und Patienten, denen sie dienen, bereitzustellen“, sagte Dr. Mukkamala.

„Dies ist von entscheidender Bedeutung für Sicherheitsnetz-Krankenhäuser in unterversorgten städtischen und ländlichen Gebieten, die unseren am stärksten gefährdeten Patienten grundlegende Dienstleistungen anbieten.“

Fusionen, Übernahmen und Ärzte

Die Delegierten wiesen die AMA auch an, GME-Schulungseinrichtungen, -Programme und relevante Interessengruppen zu ermutigen:

  • Demonstrieren Sie Transparenz bei Fusionen und Schließungen, insbesondere in Bezug auf den Private-Equity-Erwerb von GME-Programmen und -Institutionen, und demonstrieren Sie die institutionelle Rechenschaftspflicht gegenüber ihren Auszubildenden, indem Sie diese Informationen aktuellen und potenziellen Auszubildenden zur Verfügung stellen.
  • Halten Sie umfassende Richtlinien ein, die Auszubildende schützen, einschließlich derjenigen, die nicht durch Medicare-Dollar finanziert werden, um die obligatorische Überweisung von Geldern nach der Schließung der Einrichtung sicherzustellen.
  • Ermächtigen Sie designierte institutionelle Beamte, an der institutionellen Entscheidungsfindung beteiligt zu sein, um diese Transparenz und Rechenschaftspflicht zum Schutz ihrer Bewohner, Stipendiaten und der Ärzteschaft zu fördern.
  • Entwickeln Sie Lehrmaterialien, die den Auszubildenden helfen können, das Geschäft der Medizin besser zu verstehen, insbesondere auf Praxis-, Institutions- und Unternehmensebene.
  • Entwickeln Sie Richtlinien, die die Verfahren und Verantwortlichkeiten von Sponsoring-Institutionen in Bezug auf den unvorhergesehenen katastrophalen Verlust von Fakultäten oder klinischen Ausbildungsstätten hervorheben, und stellen Sie diese Richtlinien aktuellen und potenziellen GME-Lernenden zur Verfügung.

Verwandte Berichterstattung

6 Dinge, die niedergelassene Ärzte für einen stärkeren Übergang zu GME brauchen

Darüber hinaus wies das Delegiertenhaus die AMA an, Folgendes zu fördern:

  • Notwendige Änderungen im PSLF, damit sich Medizinstudenten und Ärzte für das Programm anmelden können, auch wenn sie ihre Ausbildung ganz oder teilweise an einer gewinnorientierten oder staatlichen Einrichtung erhalten.
  • Ärztevereinigungen, Gremien und Gesellschaften sollen Richtlinien entwerfen oder eigene Erklärungen zu Private Equity veröffentlichen, um das Bewusstsein der Ärzteschaft zu schärfen.
  • Ärzte, die Unternehmensinvestorenpartnerschaften erwägen, um die laufende Ausbildung und das Wohlergehen für angehende Ärzte, die unter Ärzten in dieser Praxis ausgebildet werden, zu berücksichtigen, einschließlich der finanziellen Auswirkungen bestehender Mittel, die zur Unterstützung dieser Ausbildung verwendet werden.

Lesen Sie mehr über die weiteren Highlights des AMA-Zwischentreffens 2022.

Leave a Comment

Your email address will not be published.